Fredericktag

Anlässlich des diesjährigen Fredericktages besuchte die Junge Württembergische Landesbühne Esslingen die Zweitklässler/innen der Lichtensteinschule. Die Schauspielerin Paulina Pawlik und der Schauspieler Steffen Lehmitz brachten das Klassenzimmerstück „Der Bär, der nicht da war“ nach dem gleichnamigen Buch von Oren Lavie mit.

Das Stück handelt von einem Bären, der plötzlich da ist. Der Bär zieht einen Zettel aus der Tasche mit der Frage: „Bist du ich?“. Und es tauchen noch weitere Fragen auf: ist der Bär nett, glücklich und hübsch? Um diese Fragen zu klären, begibt sich der Bär in den Wald und trifft dort auf allerlei merkwürdige Gestalten. So macht er Bekanntschaft mit dem gemütlichen Bergrind, dem saumseligen Salamander, dem vorletzten Vorzeigepinguin und reist mit dem Schildkrötentaxi Richtung vorwärts. Auf seiner Reise können mit Hilfe seiner Bekanntschaften alle Fragen beantwortet werden.

Die Kinder verfolgten das humorvoll vorgetragene Stück gespannt. Sie fanden es faszinierend, wie die Schauspieler in die verschiedenen Rollen schlüpften und wie sie dies nicht durch Kostümwechsel, sondern durch Mimik, Gestik und Sprache auszudrücken verstanden.

Zum Abschluss der gelungenen Veranstaltung überreichte die Rektorin der Lichtensteinschule Frau Zillhart den Akteuren ein kleines Dankeschön und es gab einen großen Applaus von den Kindern.

Die Veranstaltung wurde von der Gemeindebücherei und der Lichtensteinschule organisiert und konnte pandemiebedingt leider nur im kleineren Rahmen stattfinden.