Lesepatennachmittag

Schon zum zweiten Mal durften die Vorschüler und Schüler der ersten Klasse an einem Lesepatennachmittag teilnehmen.

Am 2. Mai hatte die Lesepatin Frau Fritschi besondere Bücher dabei. Zunächst lauschten die Kinder aufmerksam der Geschichte der drei kleinen Bäume, die oben auf einem Hügel wuchsen und große Träume hatten. Jeder Baum wollte, dass aus ihm etwas richtig Großes und Bedeutsames wird. Zwar anders als sie es sich gedacht hatten, sind die Bäume tatsächlich zu einer Schatztruhe, einem Schiff und dem größten Baum der Welt geworden. Träume gehen nämlich in Erfüllung, nur nicht immer auf die Weise, die wir uns vorgestellt hatten.
Als nächstes hat Frau Fritschi den jungen Zuhörern das Erzähltheater Kamishibai vorgestellt. „Die Anderen“ – eine lustige Geschichte über Wild- und Hausschweine, die im Duell klären wollten, wer besser ist, hat zum Nachdenken über Andersartigkeit, Vorurteile, und Toleranz angeregt. In „Leo Lausemaus kann nicht verlieren“ erlebte Leo, was es bedeutet, als „fieser Spielverderber“ zu gelten.
Die Vorlesestunde hat den Vorschülern und Erstklässlern viel Spaß gemacht und die Lichtensteinschule freut sich schon auf den nächsten Lesepatennachmittag.